• Ruhrallee 185 – 45136 Essen
  • +49 201 / 63 46 - 400

Dordrecht

Anlagenportrait: DRSH-Dordrecht, Niederlande

Besonderheiten:

Die Klärschlammverbrennungsanlage DRSH-Dordrecht – eine Gemeinschaftsanlage der vier Wasserverbände Delfland, Rijnland, Schieland und Hollandse Eilanden en Waarden – wurde 1993 in Betrieb genommen. Seit Oktober 1993 wird der Klärschlamm aus ca. 80 kommunalen Kläranlagen in der zentralen Verbrennungsanlage entsorgt. 1998 nahm die vierte Linie ihren Betrieb auf, so dass jetzt 90.000 t TS/a umweltfreundlich entsorgt werden können. Die Klärschlammverbrennungsanlage DRSH-Dordrecht besteht aus einer zentralen Klärschlammannahme und –lagerung sowie drei Verbrennungslinien mit je 12 t/h und einer Verbrennungslinie mit 24 t/h Durchsatz.

Um den Klärschlamm autark verbrennen zu können verfügen die Verbrennungslinien über Scheibentrockner. Als Heizmedium dient 10 bar Sattdampf, der in den Abhitzekesseln erzeugt wird. Je nach Schlammzusammensetzung ist eine Vortrocknung auf bis zu 40% TS möglich. Die eigentliche Verbrennung des Klärschlamms erfolgt in modernen Wirbelschichtöfen. Durch eine Verbrennungstemperatur von 850 – 950 °C und der nachgeschalteten Nachreaktionszone mit ausreichender Verweilzeit wird ein optimaler Ausbrand der Asche und der Rauchgase erzielt. Zur Abwärmenutzung ist die Anlage mit einem Abhitzekessel mit integriertem Luvo ausgestattet.

Der erzeugte Sattdampf wird im Wesentlichen für die Klärschlammtrocknung benötigt. Das Rauchgasreinigungskonzept der Anlage ist auf das Umfeld der Anlage abgestimmt. Eine Zudosierung von Kalk in die Wirbelschicht ermöglicht bereits im Ofen eine Einbindung von SO2 . Der entstehende Gips wird dann mit der Flugasche abgeschieden. Wegen der strengen Auflagen bezüglich NOX sind die Anlagen mit einem SNCR-Verfahren ausgerüstet. Die weitere Rauchgasreinigung besteht aus einem Elektrofilter zur Entstaubung, einer mehrstufigen Wäsche, einer Kühlstufe sowie einem Festbettadsorber zur Abscheidung von elementarem Quecksilber.

Technische Daten:

Schlammart: kommunaler Klärschlamm 16-24 % TS-Gehalt
Durchsatz: 3×12 t/h, 1×24 t/h Nassschlamm
Heizwert Hu: ca. 10.000 KJ/kg TS
Verfügbarkeit: 8.000 h/a
Fremdschlammannahme: 4 Stück für Linie 1-3 / 2 Stück für Linie 4
Schlammlagerung: 7.600 m³ in 5 Bunkern
Trocknung: Scheibentrockner
Feuerung: Wirbelschichtofen mit Nachreaktionskammer
Abhitzeverwertung: Luftvorwärmung auf 450°C / Erzeugung von 12 bar Sattdampf
Rauchgasreinigung: SNCR-DeNOx, E-Filter (2Felder) / Venturiwäscher, Füllkörperwäscher, Kühlstufe, Festbettadsorber, Schlauchfilter
Zentrale Abwasseranlage: Zweistufig, 24 m³/h